Logistikforschung

Um stets auf dem neusten Stand von Trends und Entwicklungen in der Logistikbranche zu sein, investieren wir stark in die Forschung in diesem Bereich. So wurde Viaboxx auch vom Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft mit dem Siegel “Innovativ durch Forschung” ausgezeichnet. Mit diesem Siegel würdigt der Stifterverband deutsche Unternehmen für deren Engagement im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) und die besondere Verantwortung, die sie für Staat und Gesellschaft übernehmen.

Momentan beteiligen wir uns an folgenden Projekten:

Track4Goods

Im Projekt Track4Goods ist die Entwicklung eines hochaufgelösten Trackingsystems von Packstücken in Stückgutspeditionsanlagen mit kamerabasierten Umgebungswahrnehmungsmodulen vorgesehen.

Die Realisierung der Entwicklung erfolgt in einem Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit von einem KMU-Partner (Viaboxx GmbH) und einem Forschungspartner (Otto-von-Guericke Universität). Ein prototypischer Aufbau und Erprobung des Systems ist im Applikationszentrum für intelligente Logistikräume im Galileo-Testfeld Sachsen-Anhalt vorgesehen.

Ziel des Teilprojekts, welches Viaboxx bearbeitet, ist die Entwicklung von echtzeitfähigen Verfahren zur packstückbezogenen Prozessanalyse und Prädiktion für eine Prozessoptimierung basierend auf einem hochaufgelösten Tracking von Packstücken in Stückgutspeditionsanlagen.

Das Vorhaben ist ein aus dem ZIM-Netzwerk „NekoS“ hervorgegangenes FuE-Projekt und wird von der Netzwerkmanagementeinrichtung, der ZPVP Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH - Experimentelle Fabrik Magdeburg, bei der Umsetzung begleitet.

 

Multisensor

Im Projekt Multisensor wird eine der großen Problemstellungen der Logistik adressiert, Volumenkenngrößen im manuellen und teilautomatisierten Umfeld prozessintegriert aufnehmen zu können, das heißt ohne die explizite und wahrnehmbare Durchführung eines Messvorgangs durch einen Bediener. Dazu werden im Projekt 3D-Multisensorsysteme zur Rundumerfassung und Echtzeitanalyse logistischer Objekte entwickelt.

Die Realisierung der Entwicklung erfolgt in einem Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit von zwei KMU-Partnern (Thorsis Technologies GmbH, Viaboxx GmbH) und zwei Forschungspartnern (Otto-von-Guericke Universität, Fraunhofer IFF).

Ziel des Teilprojekts, welches Viaboxx bearbeitet, ist die Entwicklung von Logistikapplikationen auf Basis des 3D-Multisensorsystems. Dies umfasst insbesondere die auf den Prozess abgestimmte und synchronisierte Verwendung des Multisensorsystems mit Auto-ID-Technologien, Logistiksoftware und Bedienschnittstellen. Die größte Herausforderung stellt dabei die Zuordnung des gemessenen Volumens zu der entsprechenden Sendungsnummer dar.

Das Vorhaben ist ein aus dem ZIM-Netzwerk „Assistenz in der Logistik“ hervorgegangenes FuE-Projekt und wird von der Netzwerkmanagementeinrichtung, der ZPVP Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH / Experimentelle Fabrik Magdeburg, im Rahmen des Netzwerkes „NekoS“ bei der Umsetzung begleitet.

 

Vergangene Forschungsprojekte:

ESecLog (Enhanced Security for Logistics)

Ziel des Projekts ESecLog (Enhanced Security for Logistics) war die Sicherung von Luftfracht-Prozessketten durch die Entwicklung und den Einsatz von sicheren Fracht-Fingerprints auf Basis von Multiscantechnologien mit RFID-UHF. Der Fracht-Fingerprint dient zur Entlastung der Kontrollprozesse im Bereich der Luftfracht, indem sichere Fracht revisionssicher markiert wird. Dabei wurde unterschieden zwischen der manipulationssicheren Verfolgung der Fracht entlang der Lieferkette und der Schaffung revisionssicherer Prozesse am Luftfracht-Hub bei der Konsolidierung geprüfter Frachtstrukturen.

Die Realisierung der Entwicklung erfolgte in einem Kooperationsprojekt mit folgenden Partnern:

  • Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF)
  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
  • Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA)
  • Cassidian Airborne Solutions GmbH
  • Panalpina Welttransport GmbH

Assoziierte Partner:

  • NXP Semiconductors
  • Lufthansa Cargo AG

Die spezifische Zielstellung von Viaboxx im Projekt war die Entwicklung des IT-Repositories. Das IT-Repository erfasst bzw. stellt Gesamtdaten und bei Bedarf Teildaten zu einem Fracht-Fingerprint an einem Kontrollpunkt zur Verfügung und erteilt Handlungsanweisungen im Fall von Veränderungen der Luftfracht an einem Kontrollpunkt. Es soll eine beschleunigte Abwicklung bei der Sicherheitsprüfung an Kontrollstellen ermöglichen, um eine zügige aber sichere Kontrolle zu gewährleisten und den kommenden Zuwachsraten im Luftfrachtverkehr Rechnung tragen.

Das übergreifende Projektmanagement erfolgte mit Beteiligung aller Entwicklungspartner und unter Koordination des Fraunhofer IFF mit Unterstützung des BIBA.

http://www.eseclog.de

 

V-Scan

Im Rahmen der Stückgut-Logistik ist es essentiell zu wissen, wie groß die zu transportierenden Waren tatsächlich sind. Dabei bietet es sich an, möglichst früh in der Transportkette diese Information zu erfassen und diese in den weiteren Schritten zu verwenden.
Ziel des Projekts V-Scan war ein sensorbasiertes Low-Cost-Analysesystem zu entwickeln, das signifikant die Performanz von logistischen Operationen durch die optimale Ausnutzung stationärer und dynamischer Frachträume und Ladezonen erhöht. Im Zentrum stand das volumenbasierte Frachtraum-Management zwischen Logistikzentrum und LKW. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde eine Messtechnologie für den Transporter entwickelt, um die Volumenkapazitäten von Bereitstellungszonen in Logistikzentren und den Laderäumen von LKWs optimal zu nutzen.

Im Projekt wurde dafür ein Embedded System entwickelt, das auf einem Netzwerk von speziellen Tiefenbildsensoren für den Volumenscan, einem schnellen Kommunikationssystem und einer effizienten Datenauswertung basiert, um einen flexiblen und einfachen Gebrauch der Informations- und Kommunikationstechnologien in Logistik-Anwendungen zu ermöglichen. Die echtzeitfähige Lösung wird damit die Entwicklung von Ad-hoc-Logistik-Dienstleistungen auf einem neuen Niveau erlauben.
Für die Anwendungsgebiete im Routing der Transportfahrzeuge und zur Optimierung der Prozesse im Lagerbereich wurden zwei anwenderbezogene Services entwickelt - zum Fahrzeugrouting auf Basis der Kapazitätsinformationen das sogenannte “Loading Space Management” (LSM) und zur Optimierung der Lageroperationen auf Basis von Volumeninformationen das sogenannte “Loading Area Management” (LAM).

Die Realisierung der Entwicklung erfolgte in einem Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit von zwei KMU-Partnern (ifak System GmbH (heute Thorsis Technologies GmbH), Viaboxx GmbH) und einem Forschungspartner (Fraunhofer IFF).

Die spezifische Zielstellung von Viaboxx im Projekt war die Erweiterung einer Tourenoptimierung um dynamisch integrierte Ad-Hoc-Frachtaufträge und Berücksichtigung tatsächlicher Ladekapazitäten von Transportfahrzeugen.

Das übergreifende Projektmanagement erfolgte mit Beteiligung aller Entwicklungspartner und unter Koordination des Fraunhofer IFF.

Kommentare sind deaktiviert